DOM HOTEL LIMBURG gibt Schließung des À-la-carte-Restaurants bekannt

„Wir stehen unseren Gästen weiterhin als Hotel-, Tagungs- und Veranstaltungsort zur Verfügung“

Die Geschäftsführer des DOM HOTEL LIMBURG, Klaus Rohletter und Stefan Jung-Diefenbach, geben bekannt, den Betrieb des À-la-carte-Restaurants im DOM HOTEL LIMBURG auch nach der Corona-Krise nicht wieder aufzunehmen. „Vor rund zwei Jahren haben wir den Versuch gewagt, mit einem neuen Konzept das À-la-carte-Restaurant im DOM HOTEL zu etablieren. Seitdem haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch wir persönlich, sehr viel Liebe und Mühe in einem für uns zunächst fremden Metier investiert. Unsere Anstrengungen waren jedoch leider nicht von Erfolg gekrönt.“

Die Auswirkungen der Corona-Krise mit einem nachhaltigen Einfluss auf das künftige Ausgeh-Verhalten haben einen wesentlichen Anteil an dieser Entscheidung. Das DOM HOTEL LIMBURG hatte den Betrieb am 18. März 2020 unterbrochen.

„Die größte Herausforderung ist es immer, Organisation und Kostenstruktur derart aufzustellen, dass ein zumindest kostendeckender Betrieb in einer Grundauslastung des Restaurants ermöglicht wird. Diese Aufgabe galt es bereits, vor der Betriebsunterbrechung im Zuge von COVID-19 zu bewältigen. Wie alle gastronomischen Betriebe müssen auch wir die eingetretenen Umsatzausfälle bewältigen. Nach mehrfachen, intensiven Überlegungen haben wir beschlossen, den Betrieb des À-la-carte-Restaurants künftig nicht wieder aufzunehmen. Wir möchten an dieser Stelle allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr großes Engagement, ihren persönlichen Einsatz und ihre bemerkenswerte Loyalität zu unserem Haus und unseren Familien ausdrücklich danken. Den bisherigen Stammgästen danken wir ebenfalls für ihre Treue“, so die Geschäftsführer weiter.

Alle anderen Bereiche des Hotels werden, sobald es der Gesetzgeber erlaubt und die Nachfrage es zulässt, wieder geöffnet. „Wir stehen unseren Gästen weiterhin als Hotel-, Tagungs- und Veranstaltungsort zur Verfügung. Die Bauarbeiten zur Erweiterung des Hotels um sechs teilweise barrierefreie Doppelzimmer sind im vollen Gange und wir hoffen, unseren Gästen die neuen Räumlichkeiten so schnell wie möglich, voraussichtlich Ende Mai, zu präsentieren und anzubieten.

Ebenso freuen wir uns auf die Nachholtermine unserer Veranstaltungsreihen, wie zum Beispiel Dinner-Events und insbesondere ‚Literatur à la carte‘. Für das leibliche Wohl unserer Gäste wird sich zukünftig ein externer Caterer kümmern. Auch wenn die aktuelle Situation für uns sowohl als Hotelbetreiber und Arbeitgeber als auch persönlich und als Mensch alles andere als leicht ist, schauen wir positiv in die Zukunft und nehmen die weiteren Herausforderungen an“, so Klaus Rohletter und Stefan Jung-Diefenbach abschließend.