Marion Menier-Mehrwald und Ursula Gossmann informieren zum Thema Taschenmode

Ein Limburger Interview im DOM-Hotel: Anette in Concas im Gespräch mit Marion Menier-Mehrwald (links) und Ursula Gossmann vom Lederwarenfachgeschäft "Le sac".

Ein Limburger Interview im DOM-Hotel: Anette in Concas im Gespräch mit Marion Menier-Mehrwald (links) und Ursula Gossmann vom Lederwarenfachgeschäft "Le sac".

Frage: Sie feiern jetzt 40 Jahre Jubiläum. War Ihr erstes Geschäft auch in Limburg?

Eröffnet haben wir 1977 in den Räumen unter der Stadthalle in der Hospitalstraße. 2005 sind wir in die Grabenstraße gezogen.

Haben Sie damals schon Taschen und Koffer verkauft?

Natürlich! Da mein Mann selbstständiger Handelsvertreter für Picard war, hatten wir damals schon sehr positive Beziehungen zu den Herstellern. Das hat uns sehr geholfen. Außer den Taschen gab es natürlich damals in einem Lederfachgeschäft noch viele andere liebenswerte und damals wichtige Produkte, die inzwischen leider längst "ausgestorben" sind.

Zum Beispiel?

Flachmann und Kammetui, Schreibtischgarnituren, Pillendöschen, Lederspiegel für die Handtasche, Brillengaragen mit Kleiderbürsten für den Flur und echte Lederhandschuhe für die Damen.

Klingt spannend! Womit wurden diese Accessoires ersetzt?

Eigentlich wurden sie nicht ersetzt. Man legte einfach keinen Wert mehr darauf.

Und worauf legen Sie Wert?

Wir legen Wert daruf, dass in unserem Angebot für jeden Kunden etwas dabei ist - für die Dame, den Herrn, den Schüler, für Studenten oder für die Arbeit. Deshalb führen wir ein großes Sortiment internationaler Labels. Wichtig ist uns aber auch qualifizierte fachliche Kompetenz, Teamgeist und ständige Weiterbildung. Und wir legen viel Wert darauf, dass sich alle bei uns wohlfühlen - Kunden wie Mitarbeiter.

Deshalb haben Sie auch so eine außergewöhnliche Präsentation ...

Danke! Ja, wir alle sind mit offenen Augen unterwegs und bringen Ideen mit - die werden dann umgesetzt.

Gibt es auch zum Jubiläum einen Umbau??

Den Umbau haben wir gerade abgeschlossen. Jetzt gibt es eine sensationelle neue Ranzenpräsentation - und wir haben mit "Step by Step", und "ergobag" noch zwei neue Ranzenhersteller.

Sind die besonders gut?

Ja. Gerade bei Ranzen achten wir auf Tragekomfort, Strabiliät und Sicherheit. Das "Step by Step-System" möchte für jeden Kinderrücken die passende Konstruktion bieten. ergobag ist ein Kölner Hersteller, der sich mit einem stufenlos verstellbaren Trägersystem auf inovative Schulrucksäcke spezialistiert hat, die auch bei einer Größenverstellung nichts von ihren hervorragenden Trageeigenschaften verliert. Aber natürlich kommen wichtige Motive wie Prinzessinnen, Ritter oder Tiere dabei auch nicht zu kurz...

Tragen junge Frauen andere Handtaschen als ältere Damen?

Bei jüngeren Frauen zählen eher Lässigkeit und Optik, beispielsweise gewaschene Lederoptik, während ältere Frauen mehr auf die Funktion und Einteilung schauen und häufiger edle Materialien bevorzugen.

Wenn einmal Reparaturbedarf ist, können Sie helfen?

Bei Kleinigkeiten meistens schon, ansonsten schicken wir die Tasche oder den Aktenkoffer zum Hersteller.

Lohnt sich die Anschaffung eines Rimowa-Koffers?

Wenn Sie lange Freude an einem Produkt haben wollen, unbedingt. Rimowa zählt weltweit zu den führenden Premium-Marken für Koffer aus Aluminium und Polycarbonat und ist die einzige deutsche Manufaktur mit einer Historie von über 115 Jahren. "Made in Germany" heißt hier noch ausgezeichnete Werkstoffe, brillante Technologie und außergewöhnliches Produktdesign, verarbeitet in toller Qualität. šoher Komfort und kaum Gewicht. Einen Rimowa-Koffer bekommen Sie auch noch nach 20 Jahren repariert.

Wie ist der Trend 2018?

Retro ist zurück! Viele neue Looks hat man in ähnlicher Form einst schon mal gesehen. Neben Umhängetaschen mit verstellbaren Henkeln gibt es großformatige Shopper, mittelgroße Rucksäcke und die kleine Clutch.

Dürfen Ihre Kunden Jubiläum mitfeiern?

Wir danken mit 20  Prozent Jubiläumsrabatt!